Der historische Woyzeck

Der historische Woyzeck war zum Tatzeitpunkt schon lange kein aktiver Soldat mehr, sondern arbeits- und obdachlos. Er war Trinker, gewalttätig, entwurzelt und er war am Ende. Seine Tat ergab sich aus einem Streit heraus, das Opfer wollte sich nicht mehr mit Woyzeck abgeben. Vielleicht würde ein modernes Gericht einen Täter wie ihn für psychisch gestört erklären und mildernde Umstände ansetzen, obwohl das keineswegs sicher ist. Statt der Todesstrafe bekäme er heute vermutlich lebenslänglich, vielleicht auch ein paar Jahre weniger. Aber mit Sicherheit hat Georg Büchner seine Dramaturgie nicht als literarische Revision des Gerichtsurteils verstanden. 

Büchner benannte seine Figur zwar nach der historischen Vorlage. Das besagt keineswegs, dass das Publikum das Drama auf den realen Fall beziehen sollte. Jeder Schriftsteller von Rang möchte, dass sein Werk selbstständig dasteht. So war Georg Büchner ausgesprochener Shakespeare-Fan, er wäre jedoch nie auf die Idee gekommen, sich im Zusammenhang mit Shakespeares Hamlet den historischen Hamlet vorzunehmen. Merkwürdigerweise hat die Büchner-Forschung noch nie danach gefragt, welche anderen Gründe Büchner dazu gebracht haben könnten, sich aus dem Fundus historischer Personen zu bedienen. Ein möglicher Grund wäre zum Beispiel Camouflage: das Autobiographische zu verbergen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0