28. Februar 2021
Woyzeck hört eine Stimme, die in auffordert: "Stich die Zickwolfin tot" (ursprünglich, im 1. Handschriftenentwurf: "stich die Woyzecke tot"). Bevor man diese Tatsache medizinisch beurteilt muss man im Rahmen eines Dramas zunächst erst einmal das Gesagte verstehen und einordnen, ansonsten reproduziert man nämlich einfach die Position von Woyzecks Soldatenkollegen Andres. D.h. die Interpretation der Stimme als "Wahnsinn" ist in dem Drama bereits enthalten und von Nebenfiguren (Andres und...
05. Februar 2021
Akademische Forschung, Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik sowie der Kulturbetrieb mit seiner Büchner-Rezeption orientieren sich weniger an Büchners komplexen Texten, sondern vielmehr an eingefahrenen, gesellschaftlich erwünschten Perspektiven, insbesondere sozialkritischer und wissenshistorischer Provenienz (Sozialdrama, Vorwegnahme moderner Psychiatrie, Ethnologie usw. Die auf dieser Webseite diskutierten Aspekte sollen dazu anregen, Büchners Texte, in erster Linie das...
01. Januar 2021
Die in der folgenden Tabelle angeführten Verweise sind vollständig, die Worte/Symbole: „Großmutter“, „Mutter“, „Vater“ kommen in anderem Kontext nicht vor. Wort / Symbol Szene Kontext Interpretation Großmutter H1/15 Margrets Großmutter (?) Figurenkonstellation: erzählt eine Märchenparabel Parabel des verführten/missbrauchten Kindes H3/1 Der Professor vergleicht die Woyzeck in die Arme geworfene Katze (Bestie) mit dessen Zärtlichkeit in Bezug auf die Großmutter...
12. Februar 2020
In einigen Woyzeck-Lektürehilfen und -Interpretationen wird die weibliche Hauptfigur als "Marie Zickwolf" aufgeführt. Genau genommen heißt die Figur nur "Marie", der Familienname wird seitens des Autors Georg Büchner nicht genannt. Darüber darf nachgedacht werden. Es ist also legitim danach zu fragen, ob die Stimme aus dem Boden, also Woyzecks innere Stimme, Maries Nachnamen korrekt oder durch starke Emotionen bzw. Wahnsinn modifiziert wiedergibt. Büchner lässt das definitiv offen, im...
29. Januar 2020
Werner Herzog hat das Woyzeck-Drama nicht verstanden. Sonst hätte er nicht den Narren in der Szene "Marie allein, blättert in der Bibel" ausgespart und ihren Satz "das Kind gibt mir einen Stich ins Herz" gestrichen. (Entsorechend die Szene mit dem Idioten Kind und Woyzeck.) Darauf hin nimmt sich bei Büchner der Narr das Kind und sagt diese Märchenzitate. Die Aufschlüsselung: - Stimme aus dem Boden: "Stich die Zickwolfin tot". - Woyzeck kauft ein Messer. - Marie ruft verzweifelt: "Das Kind...
06. Juni 2019
Im Laufe der Zeit haben sich drei Interpretationsansätze des Woyzeck-Fragments herausgebildet: der religiöse, der existentialistische und der soziale. Jeder dieser Ansätze kann gewisse Passagen für sich in Anspruch nehmen, andere muss er ignorieren oder umdeuten. Der von Büchner exzessiv dramatisierte Mordkomplex ist mit keinem der drei kompatibel, er verlangt eine Deutung des Beziehungskomplexes der männlichen und der weiblichen Hauptfigur. Auch das Eifersuchtsmotiv ist nicht hinreichend...
14. April 2019
Der Plot grob skizziert: Ein Soldat wird von seinem Vorgesetzten Offizier und den zuständigen Arzt schikaniert, zu einem schlecht bezahlten Ernährungsexperiment missbraucht, seine Geliebte (und Mutter des gemeinsamen Kindes) betrügt ihn. Er hört eine Stimme aus dem Boden, dass er die Frau erstechen soll und tut das schließlich auch - und zwar nicht im Affekt, sondern vorsätzlich. Der etwas undurchsichtige Plot beinhaltet zudem den unvermittelten Auftritt eines Narren (mehrfach, auch...
11. Januar 2019
Die Frage muss erlaubt sein, ob eine nachträgliche Bearbeitung der Woyzeck-Handschriften zu einer einheitlichen Fassung überhaupt legitim ist. Verschiedene Literaturwissenschaftler verneinen das, vor allem, um um den Mordkomplex herumzukommen, d.h. sie lassen nur die letzte Entwurfsstufe gelten. Freilich verlangt auch hier die Stimme aus dem Boden, die weibliche Hauptfigur totzustechen und in die kleinen Szene des Idioten mit dem Kind bestätigt die Antizipation des Narren und insofern...
30. September 2018
Woyzecks "Wahnsinn" und die daraus folgende Mordhandlung ist der größte Stolperstein für die gängigen Woyzeck-Interpretation. Wenn das Fragment (eine fertige Fassung seitens des Autors gibt es bekanntlich nicht) in erster Linie ein Sozialdrama sein soll, dann muss man sich doch fragen, warum Georg Büchner seiner Hauptfigur durch den vorsätzlichen (!) Mord an der weiblichen Hauptfigur (die ursprünglich Margreth Woyzeck (!) heißt), alle Sympathie entzieht. Wahnsinn auf der Bühne (vgl....
21. September 2018
Die Büchner-Rezeption ist sich darüber einig, dass zwischen dem Mord an Margreth Woyzeck bzw. Marie (hier nur die entsprechende Aufforderung durch die Stimme aus dem Boden) und Woyzecks Beobachtung der Wirtshausszene ("immerzu") ein Zusammenhang besteht. Psychologisch gesehen handelt es sich bei einem Sexualmord um einen Tötungsinzest. Zwei maximal gegensätzliche Bedürfnisse, die absolute Vereinigung und die absolute Loslösung (Freiheit) werden in einer Handlung dramatisch vereint. Der...

Mehr anzeigen